Conversions vorhersagen mit Python/Google Colaboratory

Tobias Aubele
Tobias Aubele

Tobias Aubele ist Professor für E-Commerce an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und Berater für Webcontrolling. Im September wurde er „Deutschlands bester Conversion-Optimierer 2018“. Er lehrt das Themenumfeld Conversion-Optimierung, Usability und Webanalytics im Studiengang E-Commerce. Zuvor war er viele Jahre in einem internationalen Multi-Channel-Unternehmen in diversen Führungspositionen tätig, zuletzt als Bereichsleiter E-Commerce.

Mehr von diesem Autor
Sebastian Schmidt
Sebastian Schmidt

Sebastian Schmidt ist Teamleiter bei der ZF Friedrichshafen AG. Neben dem Abschluss in E-Commerce mit dem Schwerpunkt Conversion-Optimierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt hat er dort auch ein Studium im Maschinenbau absolviert. Er verknüpft beide Welten mithilfe physikalischer Simulationen und Datenprognosen in der Optimierung von Windkraftanlagen.

Mehr von diesem Autor

In den letzten Ausgaben der Website Boosting wurde intensiv auf die umfassenden Analysemöglichkeiten mit R eingegangen. Neben Kenntnissen in R wird in sehr vielen Stellenanzeigen auf wünschenswerte Erfahrung mit Python verwiesen. Python ist ebenfalls eine Programmiersprache, in der mit wenigen Programmzeilen mächtige Analysen durchgeführt werden können. Google bietet mit Colaboratory eine kostenlose Entwicklungsumgebung in der Cloud an, welche einen unkomplizierten Beginn in Python ermöglicht. Was auf den ersten Blick sehr technisch und aufwendig erscheint, ist im Detail kein Hexenwerk. Dieser Artikel soll für Sie ein Trigger für den Einstieg in die Prognosemöglichkeiten mit Python sein. Erweitern Sie Ihr Skill-Set und nutzen Sie die umfassenden Möglichkeiten von Python in Kombination mit Google und Jupyter Notebook.
Wie immer gilt bei solchen Themen: Einfach hinsetzen und Schritt-für-Schritt nachmachen erhöht das Verständnis enorm und zeigt, wie leicht solche Dinge eigentlich zu machen bzw. zu verstehen sind. Beim bloßen Durchlesen bleibt deutlich weniger hängen und alles wirkt oft viel komplizierter, als es in der Realität ist. Also einfach mal ausprobieren? Nur Mut!

Artikel ist noch nicht online verfügbar

Du kannst die entsprechende Ausgabe hier online bestellen oder warten. Alle Artikel erscheinen hier jeweils 12 Monate nach der Printausgabe.