WordPress als Content-Management-System Teil 1

Phillip Groschup

Mehr von diesem Autor

Es muss schon etwas dran sein an diesem Content-Management-System, wenn selbst das Weiße Haus (whitehouse.gov) oder große Firmen wie Disney (thewaltdisneycompany.com) darauf setzen. Ursprünglich als Blog-System konzipiert, hat sich WordPress in den letzten 15 Jahren zu einem echten Alleskönner gemausert. Durch unzählige Erweiterungen sind schon mit geringem Aufwand individuellste Website-Lösungen möglich. Von einfacher Seitenverwaltung über Paid-Content-Bereiche oder Online-Shops bis hin zur komplexen Benutzerverwaltung bietet WordPress selbst oder durch Erweiterungen ein vielfältiges Portfolio an. WordPress ist dabei kostenlos, einfach zu bedienen und außerordentlich flexibel. Beginnend mit diesem Artikel starten wir eine kleine Serie für Sie rund um das beliebte CMS. Wie funktioniert es? Welche Herausforderungen gibt es und wie kann man sich dabei behelfen? Und was sind wichtige Kniffe, die es zu beachten gilt? Zum ersten Kennenlernen zeigt Ihnen Phillip Groschup in Teil 1 die richtige Installation von WordPress, die Auswahl des Layouts und das System zur Verwaltung von Inhalten.

Artikel ist noch nicht online verfügbar

Du kannst die entsprechende Ausgabe hier online bestellen oder warten. Alle Artikel erscheinen hier jeweils 12 Monate nach der Printausgabe.