Mehr Umsatz im E-Commerce durch konsumpsychologische Prinzipien.

Oder: Warum wir Angefangenes…

Robert Weller
Robert Weller

Robert Weller ist Director der Growth Academy von konversionsKRAFT. Seine Leidenschaft ist es, Menschen durch die Wissensvermittlung und den Erfahrungsaustausch bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung zu unterstützen. Dafür nutzt er auch seinen Blog toushenne und engagiert sich als Speaker regelmäßig für den Ideenaustausch rund um digitale Wachstumsstrategien.

Mehr von diesem Autor

… immer beenden wollen. In einer früheren Ausgabe – Nr. 39 – der Website Boosting schrieb Tobias Aubele, Professor für E-Commerce an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, dass „im E-Commerce […] eine Einkaufssituation unter Risiko ob des nicht unmittelbaren Leistungsaustausches vor[herrscht]”. Dieser Umstand ist sicherlich mitverantwortlich dafür, dass viele Seitenbetreiber die Nutzbarkeit (Usability) ihrer Online-Shops optimieren, sich große Mühe geben, um das Vertrauen ihrer Kunden zu gewinnen und die Reibung im Bestellprozess zu minimieren. Das alles führt aber zunächst nur dazu, dass Nutzer Produkte kaufen können. Noch spannender ist die Frage, was sie dazu bewegt, noch mehr kaufen zu wollen. Ergänzend zur technischen und visuell-gestalterischen Komponente lohnt sich dahingehend ein Blick auf psychologische Prinzipien, mit deren Hilfe die Motivation und folglich das Kaufverhalten von Kunden beeinflusst werden können.

Artikel ist noch nicht online verfügbar

Du kannst die entsprechende Ausgabe hier online bestellen oder warten. Alle Artikel erscheinen hier jeweils 12 Monate nach der Printausgabe.