SEO-Tools Teil 13:

Searchmetrics Suite – Das Schwergewicht in der SEO-Champions-League

Mario Fischer
Mario Fischer

Mario Fischer ist Herausgeber und Chefredakteur der Website Boosting und seit der ersten Stunde des Webs von Optimierungsmöglichkeiten fasziniert. Er berät namhafte Unternehmen aller Größen und Branchen und lehrt im neu gegründeten Studiengang E-Commerce an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg.

Mehr von diesem Autor

Die Searchmetrics Suite „nur“ als SEO-Tool zu bezeichnen, würde deutlich zu kurz greifen. Im Lauf der letzten Jahre hat sich die einstige Sammlung einzelner Tools zu einer respektablen und umfassenden Plattform gemausert und verdient diese Gattungsbezeichnung völlig zu Recht. Richtig parametrisiert legt sich die Suite wie eine Art Schutzhülle über die eigene Domain, überwacht fortan Gut und Böse bei Veränderungen und bezieht bei Bedarf auch definierte Mitbewerber mit ein. Ein sehr weit entwickeltes Monitoring- und Berichtssystem gibt dem Nutzer jederzeit einen Überblick oder Detailinfos – je nach Wunsch. Natürlich und im Kern unterstützt die Suite auch den Optimierungsprozess der eigenen Webseiten und hilft, neuen Content zielgerichtet und vor allem datengetrieben zu erstellen. Dabei macht Searchmetrics auch bei größeren Unternehmen bzw. umfangreichen Websites nicht schlapp, sondern läuft gerade da durch Unterstützung einer Mehrbenutzerumgebung mit Aufgabenzuweisungen und -kontrolle zu wahrer Größe auf. In der Vergangenheit hatten einige Nutzer ab und zu Orientierungsprobleme in der komplexen Suite, deren Funktionalität sich durch den enormen Umfang nicht jedem auf Anhieb erschloss. Searchmetrics hat die Oberfläche der Suite nun komplett redesignt, ein deutlich verbessertes Bedienkonzept implementiert und auch die Technik dahinter auf neue Füße gestellt. Dabei sind auch einige neue Funktionen gekommen, die bei der SEO-Arbeit noch mehr Transparenz und Unterstützung bieten. Die neue Oberfläche macht deutlich mehr Spaß, ist sehr viel übersichtlicher und man weiß nun zu jeder Zeit, wo man sich befindet und was an welcher Stelle getan werden kann. Trotzdem gibt es natürlich noch immer ein umfassendes Onboarding seitens des Anbieters, d. h., niemand muss auf sich gestellt starten. Aber man muss und sollte den Weg „mehr SEO“ schon konsequent gehen wollen und sich bewusst sein, dass man hier ein wenig tiefer in die Tasche greifen muss. Als Gegenwert bekommt man dann allerdings schon eine heftige Gegenleistung und sehr granulare Daten für Mobile und Desktop aus über 30 (im Projektbereich sogar aus 130) Ländern mit 250 Milliarden Datenpunkten in der Research Cloud. Wie immer können wir bei Weitem nicht alle Funktionen vorstellen und wollen Ihnen daher einen möglichst breiten Überblick geben, der an wichtigen Stellen versucht, genügend in die Tiefe zu gehen und vor allem die Besonderheiten der Searchmetrics Suite herauszuarbeiten.

Artikel ist noch nicht online verfügbar

Du kannst die entsprechende Ausgabe hier online bestellen oder warten. Alle Artikel erscheinen hier jeweils 12 Monate nach der Printausgabe.