Excel & Hirn,

die perfekte Symbiose für erfolgreicheres Online-Marketing

Tobias Aubele
Tobias Aubele

Tobias Aubele ist Professor für E-Commerce an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und Berater für Webcontrolling. Im September wurde er „Deutschlands bester Conversion-Optimierer 2018“. Er lehrt das Themenumfeld Conversion-Optimierung, Usability und Webanalytics im Studiengang E-Commerce. Zuvor war er viele Jahre in einem internationalen Multi-Channel-Unternehmen in diversen Führungspositionen tätig, zuletzt als Bereichsleiter E-Commerce.

Mehr von diesem AutorArtikel als PDF laden

MS Excel ist wahrscheinlich in den meisten Unternehmen vorhanden und dort als Tabellenkalkulation insbesondere in den Finanzabteilungen im Einsatz. Durch die Möglichkeit von Add-ins lässt sich Excel problemlos erweitern und hervorragend im Online-Marketing einsetzen. Neue Funktionen liefern ungeahnte Analysen bzw. aggregieren Daten durch APIs aus anderen Systemen wie Google Analytics. Hirnschmalz und Excel mit seinen raffinierten Formeln bieten damit eine ideale Möglichkeit, um Online-Marketing noch effizienter zu gestalten.

Der große Vorteil von Online-Marketing bzw. E-Commerce gegenüber klassischer Werbung ist die Möglichkeit der Erfolgskontrolle mittels sehr granularer Datenerhebung. Jede Mausbewegung, jeder Mausklick, jede Suchanfrage, jeder Besuch erzeugt Daten, die weitere Erkenntnisse über die eigene Zielgruppe und damit die Chance der Erfolgssteigerung bringen. Darüber hinaus sind die Marktbegleiter (leider) nicht untätig, d. h., auch deren Entwicklung muss permanent beleuchtet werden, um ggf. gegensteuern zu können oder auch einfach nur davon zu lernen.

Ein weiterer Vorteil von Online-Marketing ist die Möglichkeit, Ad-hoc-Änderungen vorzunehmen und bspw. eine Google-AdWords-Kampagne kurzfristig anzupassen. Das ist ein Segen, da unverzüglich auf neue Entwicklungen reagiert werden kann, und ein Fluch zugleich, weil die Daten permanent aktualisiert werden müssen. Der alte Spruch: „Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“ hat durch Online-Marketing eine weitere Dynamisierung erhalten: Im Idealfall werden Daten in Berichten „on-the-fly“ aktualisiert, da sich bspw. Verkaufspreise oder Texte binnen der letzten Stunde geändert haben könnten.

Excel als Datenaggregator mittels APIs sowie vieler spezifischer Formeln für E-Commerce und Technik

Des Weiteren wäre es hilfreich, wenn ein Tool Daten aus anderen Systemen aggregiert, damit nicht mehrere Systeme parallel betrachtet werden müssen. Sofern bspw. mehrere Tracking-Systeme eingesetzt werden, kann es schnell geschehen, dass ein Auftrag in mehreren Kanälen verbucht wird. Eine ausgezeichnete Lösung für die Datenaggregation und Ad-hoc-Analyse kann Excel sein. Klingt komisch, dass eine Tabellenkalkulationsprogramm ein Dateneldorado für Online-Marketer darstellen soll, ist aber so! Excel bietet nicht nur die Standardfunktionen aus dem Bereich Mathematik und Statistik an, sondern lässt sich durch geeignete Add-ins bzw. eigene Programmierung auf die Spezifika des E-Commerce erweitern.

Eine einfache Möglichkeit, Excel mit eigenen Funktionen bzw. individuellen Menüpunkten auszustatten, sind Add-ins, d. h. spezifische Erweiterungen des Standardrepertoires, die installiert werden müssen. Um eines gleich vorwegzunehmen: Leider ist „Excel für Mac“ nicht kompatibel mit diversen Add-ins sowie vielen VBA-Bibliotheken und somit sind manche Makros und Add-ins nicht einsetzbar. Teilweise sind Add-ins auf einem Mac erst nach Installation des aktuellen Servicepacks verfügbar. Es lohnt sich also, immer die aktuellste Version zu installieren.

Im Folgenden wird das Seo-Tool des Schweden Nils Bosma näher beleuchtet, welches Excel zum einen um spezifische Funktionalitäten für das Online-Marketing erweitert und zum anderen Daten durch die Korrespondenz mit diversen APIs [Glossar] hervorragend aggregiert.

SeoTools Add-in – einfach zu handhabende Installation

Das kostenlose Add-in wird nach Registrierung (http://nielsbosma.se/projects/seotools/download/) in der 32-bit- bzw. 64-bit-Version zur Verfügung gestellt. Die aktuell installierte Office-Version kann der Hilfe entnommen und somit das passende Add-in heruntergeladen werden. Anschließend muss das .zip Archiv entpackt werden (bspw. mit dem kostenlosen Programm www.7-zip.de/). Hinweis: Damit das Add-in korrekt arbeitet, muss die .zip-Datei vor der Installation zwingend vollständig entpackt werden, sinnvollerweise an einen Ort außerhalb der temporären Dateien.
 

Es stehen nun zwei Installationsmöglichkeiten zur Verfügung: temporär oder permanent. Bei der temporären Installation muss jeweils die SeoTool.xll gestartet werden, welche sich im entpackten Verzeichnis befindet. Nach Bestätigen der Sicherheitsabfrage in Excel können die Funktionalitäten des Add-ins temporär, d. h. bis zum Schließen, genutzt werden. Sofern das Add-in öfter genutzt wird, wovon auf jeden Fall auszugehen ist, bietet sich die permanente Installation an. Hierzu müssen die Excel-Optionen (Menüpunkt Datei) geöffnet werden, anschließend das Untermenü Add-ins. Ein weiterer Klick bei Add-ins „Verwalten“ auf die Schaltfläche „Gehe zu“ ist notwendig, um die Add-ins zu aktiveren bzw. später ggf. zu deaktivieren. Im folgenden Menü muss auf die Schaltfläche „Durchsuchen“ geklickt und anschließend die SeoTool.xll aus dem entpackten Verzeichnis ausgewählt werden. Die SeoTools sind nach Bestätigung mittels „OK“ aktiv (Menüpunkte des installierten SeoTools siehe Abbildung 3). Bei Problemen während der Installation lohnt ein Blick in den Bereich Hilfe (http://nielsbosma.se/projects/seotools/throubleshooting) bzw. eine Anfrage im Forum (http://seoforums.nielsbosma.se).

SeoTools Add-in – Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung

Das Add-in ist in drei Teilbereiche aufgeteilt, welche die vielen Spezialfunktionen für Online-Marketing übersichtlich gruppieren. Die jeweiligen Funktionen sind unter nielsbosma.se/projects/seotools/functions näher erläutert, teilweise mit ausführlichen Videos. Zum besseren Verständnis steht unter websiteboosting.com/xls4seo eine Excel-Datei zum freien Download zur Verfügung, welche die nachfolgenden Funktionen und Beispiele enthält. Für die Nutzung dieser Datei muss allerdings das Add-in zwingend vorher installiert sein!

In Excel sind Funktionen immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: =FUNKTIONSNAME(Attribut;[optionales Attribut]). So kann bspw. mittels der Funktion HttpStatus ein einfacher Backlink-Check aufgebaut werden. Die Funktion kann entweder über das Dropdown-Menü der SeoTools ausgewählt und mit den notwendigen Attributen ergänzt werden oder es kann eine Direkteingabe der Formel =HttpStatus(B5) erfolgen. Alternativ steht auch der Funktionsassistent von Excel zur Verfügung. In Zelle B5 steht in diesem Beispiel die zu prüfende URL www.website-boosting.com. Sofern eine URL nicht erreichbar ist, wie www.websiteboosting.com/test, liefert die Funktion den Serverfehler 404 zurück. Die Funktion HtmlMeta benötigt neben der Angabe der URL auch den Namen des Meta-Tags. Soll der Autor ermittelt werden, lautet die Formel in Zelle F5: =HtmlMeta(B5;"author"). Lediglich auf der Seite von www.website-boosting.de ist das Authorship-Tag [Glossar] gefüllt und liefert die entsprechende Information zurück. Tipp: Aktuell nicht in der Menüleiste ersichtlich, dennoch im Add-in enthalten, ist die Funktion ResolveIP, welche die IP-Adresse der URL zurückliefert. Diese Funktion kann damit ggf. für Bewertungen von Links und deren Nachbarschaft von Interesse sein.

Sofern noch Links gemietet oder gekauft werden, was man eigentlich nicht tun sollte, kann deren Aktualität mit der Funktion CheckBacklink optimal geprüft werden. Excel prüft, ob der Link das richtige Ziel sowie den gewünschten Linktext mit Follow- bzw. Nofollow-Attribut [Glossar] hat. Sofern alles korrekt vorhanden ist, liefert die Funktion den Status „Ok“ zurück, ansonsten den entsprechenden Fehler/Hinweis für eine Kontaktaufnahme mit dem linkgebenden Webseitenbetreiber.

SeoTools Add-in – Kombination der Standardfunktion mit Online-Marketing-Spezialfunktionen

Selbstverständlich stehen zusätzlich zu den neuen Funktionen des Add-in alle Standardfunktionalitäten von Excel zur Verfügung. So kann mit der Funktion =LÄNGE(C5) die Länge des Title der URL in Zelle C5 ermittelt und damit ggf. angepasst werden. Mit der Excel-Funktionalität „Bedingte Formatierung“ (im Menü „Start“ auffindbar) lassen sich die Zelleninhalte automatisch bei Überschreiten selbst definierter Grenzwerte einfärben und liefern damit auf visuelle Art Hinweise für eine Verbesserung. Kennzahlen wie der Google PageRank sowie Facebook Likes, Google+ Mentions etc. können ebenfalls mittels Funktionen des Add-ins abgefragt werden.

Wie in Abbildung 6 ersichtlich, sind der Title und die Description von spartoo.de zu lang und werden deshalb in den Suchergebnissen abgeschnitten (Abbildung 7).

SeoTools Add-in – automatisches „Aufspüren“ von Wörtern auf einer Zielseite

Sofern Webseiten auf Code bzw. enthaltene Textteile geprüft werden sollen, ist die Funktion IsFoundOnPage absolut empfehlenswert. Soll bei Domains geprüft werden, ob Google Analytics integriert ist, kann nach einzelnen Text-/Codebestandteilen gesucht werden. Die Funktion liefert anschließend die Anzahl der Vorkommnisse der Suchphrase zurück. Darüber hinaus wird mit großer Wahrscheinlichkeit ein Newsletter zur Verfügung stehen, da das Wort Newsletter mehrfach auf der Webseite bzw. im Code vorkommt. Mit dieser Funktion kann somit eine Vielzahl von Domains auf spezifische Inhalte geprüft werden. In Kombination mit der Funktion LinkCount, welche die Anzahl der Links der URL zurückgibt, können somit Linksammlungen ermittelt werden, welche einen Rückschluss auf die Qualität der Seite bieten. Backlinklisten könnten somit auf ein unerwünschtes Umfeld geprüft werden: Ist bei diesen Backlinks das Keyword „Gutschein“ auf der Seite enthalten? Ist der Mitbewerber XY ebenfalls auf dieser Seite verlinkt? Sind auf dieser Seite >200 ausgehende Links?

SeoTools Add-in – automatische Prüfung auf Unique Content sowie einfaches Text-Spinning

Ein einzigartiger Text, der einen Mehrwert bietet, ist wertvoll für SEO. Mit der sehr rechenzeitintensiven Funktion FindDuplicateContent kann der längste gemeinsame Teil eines Textes gefunden werden und somit können einzelne Texte auf deren Einzigartigkeit geprüft werden. Sofern die Texte lediglich in zwei Zellen aufgeteilt sind, kann anstelle der FindDuplicateConent-Funktion die Funktion LCS (longest common substring) verwendet werden.

Um Duplicate Content zu reduzieren und dennoch einen Text ggf. mehrfach zu verwenden (bspw. für Pressetexte), kann auf die Matrix-Funktion SpinText zurückgegriffen werden, welche definierte Textteile austauscht und n-Kombinationen des Textes erstellt. Die Funktion SpinText ist eine sogenannte Matrix-Funktion. Matrix-Funktionen sind eine Sonderform von Funktionen in Excel, welche sowohl mehrere Operationen in einem Schritt gleichzeitig berechnen als auch als Ergebnis ein sog. Array, d. h. mehrere Ergebnisse zurückliefern. Um eine Matrix-Funktion korrekt zu erstellen, müssen die Zielzellen markiert sein und die Funktionseingabe mit STRG + Umschalt + Eingabetaste abgeschlossen werden, wodurch die Funktion mit {Funktionsname} gekennzeichnet wird. Um bspw. zwölf Varianten eines Textes zu erzeugen, müssen zuerst zwölf Zellen markiert werden, in denen das Ergebnis ausgegeben werden soll. Anschließend müssen in der Funktion SpinText die austauschbaren Worte mittels {Wort|Alternatives Wort} gekennzeichnet und die gewünschte Anzahl von Varianten (hier bspw. zwölf) muss übermittelt werden. Nach Abschluss mit STRG + Umschalt + Eingabetaste werden die zwölf Zellen mit den zwölf Inhalten des Array gefüllt. Löschen bzw. ändern ist bei diesem Funktionstyp nur nach der Devise „alles oder nichts“ möglich.

Tipp: Crawler wie XENU (kostenloser Download unter home.snafu.de/tilman/xenulink.html) oder Screaming Frog (Download www.screamingfrog.co.uk) liefern URLs sowie bereits erste Daten für eine (Onpage-)Analyse bzw. Marktbegleiter-Analyse. Eine tiefer gehende Aufbereitung und Betrachtung in Excel durch die Funktionen des SeoTools Add-in ist damit relativ einfach möglich.

Neben den beschriebenen Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung bzw. Mitbewerberanalyse besteht die Möglichkeit, APIs anzusprechen und Daten von anderen Anwendungen wie Google Analytics in Excel zu importieren. Der weiteren Datenanalyse in Excel mit der Erstellung von Reports bzw. spezifischen Dashboards sind damit grenzenlose Möglichkeiten eröffnet.

Tipp: Sofern ein kostenpflichtiger Account bei MajesticSEO bzw. SEOlytics mit einem API-Key besteht, können die gewünschten Daten dieser Tools direkt in Excel importiert werden. Die toolspezifischen Metriken wie der SEOlytics Visibility Rank etc. sind damit komfortabel abruf- und weiterverarbeitbar.

SeoTools Add-in – Datenanalyse und -anreicherung aus Google Analytics

Sämtliche Metriken aus Google Analytics sind in Excel mit dem SeoTool Add-in über ein eigenes Menü abrufbar. Nach Authentifizierung und Freigabe mittels des Google-Kontos steht ein Dialog zur Verfügung, der nahezu alle Wünsche der Datenanalyse erfüllt. Ein Paradies für datenhungrige Online-Marketer! Neben den klassischen Metriken wie Umsatz, Aufträge, Besuche, Bounce-Quoten sind auch Multi-Channel-Analysen möglich. Mittels Filter bzw. (selbst definierter) Segmente lassen sich spezifische Fragestellungen zügig beantworten und die Daten auf eine sinnvolle Aggregationsbasis reduzieren. Sofern mehrere Konten bzw. Propertys im Besitz sind, kann die (identische) Abfrage schnell auf diesen Datenbestand angepasst werden (Auswahl 3) und die jeweiligen Kennzahlen können ermittelt werden. Sofern Berichte bzw. Abfragen mehrfach genutzt werden sollen (bspw. tägliches Reporting oder Reports zur Fehlerprüfung nach jedem Shop-Release) kann die aktuelle Konfiguration gesichert und mittels „Load“ später erneut geladen werden.

Tipp: Der Einsatz von Pivot-Tabellen in Excel erweist sich als zusätzliche Möglichkeit, die Rohdaten aus Analytics unter diversen Blickwinkeln schnell aufzubereiten und ggf. weiter zu verdichten. Pivot-Tabellen bzw. die grafische Variante Pivot-Chart sind im Hauptmenü „Einfügen“ zu finden. Nach Festlegung der Spalten bzw. Zeilen sowie der zu analysierenden Daten per Drag & Drop ist binnen Sekunden eine spezifische Analyse möglich. Im Gegensatz zu manchen Formeln sind Pivot-Tabellen sehr performant und reduzieren damit unnötige Wartezeit. Konkrete Fragestellungen zu Anomalien in den Daten, wie suboptimale SEA-Kampagnen oder niedrige Konversionsraten in einer bestimmten Browserversion, lassen sich schnell beantworten und Lösungen dafür erarbeiten.

SeoTools Add-in – Scraping und Ad-hoc-Datenextraktion

Das SeoTool lässt sich ebenfalls zum Scrapen von Seiten verwenden. Hierzu bedient sich das Add-in der Funktionalitäten der Abfragesprache XPath (umfassendes Tutorial unter www.w3schools.com/xpath/). Der Domainname kann anschließend mit der Funktion UrlProperty aus dem Link extrahiert werden. Sofern bei Sistrix ein kostenpflichtiger Account besteht und damit ein API-Key zugänglich ist, können weitere Daten aus der Toolbox direkt in Excel verarbeiten werden (Hinweis: Auf die verbrauchten Credits in Sistrix achten).

SeoTools Add-in – Google Suggest bzw. Suchergebnisse direkt aus Excel aufrufen

Für Keywordrecherchen ist es wichtig, die Ergebnisse aus Google Suggest zu erhalten. Mithilfe des SeoTools kann das in Excel wieder durch die Funktion XPathOnURL hervorragend abgebildet werden. Die XPath-Abfrage liefert ebenfalls eine Angabe über die Treffer (Querys). Das Resultat stimmt jedoch nur tendenziell mit den Angaben über die gefundenen Ergebnisse im Google Interface überein. Da hier die Relation zu anderen Suchwörtern interessant ist, wird diese Information für Entscheidungen dennoch ausreichend sein. Ob für das Keyword „Samsung“ 2.400.000.000 Suchergebnisse existieren oder „nur“ 2.340.000.000, wird letztendlich nicht relevant sein. Google äußert in Angaben der Suchergebnissen immer: „Ungefähr xxx Ergebnisse in (0,xx Sekunden)“ ;-)

SeoTools Add-in – Check, ob sich eine URL bereits im Index von Google befindet

Insbesondere für neuen Content stellt sich schnell die Frage, ob dieser bereits im Google-Index ist. Zur Überprüfung kann wieder XPathOnURL in Kombination mit Excel-Standardfunktionen wie LINKS, RECHTS, LÄNGE eine schnelle Lösung bieten. XPathOnURL fragt mit der Site-Abfrage „site:http://www.websiteboosting.com/“ in Google explizit eine bestimmte URL ab. In Zelle C4 wird anschließend das XPathOnURL-Ergebnis aus B4 so weit optiminiert, dass nur der Link der ggf. indexierten Seite dort steht. Mittels der Funktion UrlProperty und des Attributs „Scheme“ wird in Zelle D4 und E4 abgefragt, ob es sich um http oder https handelt. Anschließend wird verglichen, ob die URL auf A4 dem Indexergebnis entspricht oder nicht. Weiterhin wird geprüft, ob es sich dabei um die http- oder https-Version handelt. Dem Ergebnis zufolge dürfte die URL www.websiteboosting.com/glossar/eintrag/A.html nicht im Index sein, was ein Test auch bestätigt.

Tipps: Mittels der Chrome-Extension XPath Helper sind die XPath-Angaben relativ einfach zu ermitteln. Sofern bereits mit Google Docs gearbeitet wird, ist die Funktion XPathOnURL mit ImportXML vergleichbar. Falls man darüber hinaus Erfahrung mit regulären Ausdrücken (RegExp) hat, bspw. aufgrund der Nutzung in Google Analytics, steht mit RegExFindOnURL eine weitere sehr mächtige Funktion zur Verfügung, die ähnlich zu XPathOnURL ein Array mit Daten einer Webseite zurückliefert.

Achtung: Diese Funktionen sind mit Vorsicht zu genießen, da exzessives Scrapen negative Auswirkungen haben kann (bezogen auf die IP, ggf. Domain sowie strafrechtlich), da diese Funktionen binnen kurzer Zeit viele Anfragen an die entsprechende Seite richten, was den Servern und den Betreibern im Normalfall gar nicht gefällt. Bei verantwortungsvollem Umgang sind diese Funktionen wirklich sehr nützlich und unglaublich mächtig.

SeoTools Add-in – Prüfung, ob Domains registriert sind, seit wann und wie sie ggf. früher aussahen

Sofern neue Domains projektiert werden sollen (bspw. als Affiliate, Satellitenseite) oder ein Händler mit einer neuen Marke den (ausländischen) Markt erobern will, sind viele Prüfungen für einen Domainnamen notwendig. Mit der Funktion IsDomainRegistered kann geprüft werden, ob die Wunschdomain noch frei ist (westernstiefelonline.de wäre aktuell noch frei). Sofern die Domain bereits registriert ist, kann mittels der Funktion InternetArchiveFirstSeen ermittelt werden, ab wann für die Domain bei archive.org/web/web.php Screenshots zur Verfügung stehen. Bei vorhandenen Backlinks einer Expired Domain könnte damit der originäre Content ggf. reproduziert werden.

SeoTools Add-in – Tipps zum performanten Arbeiten

Teilweise sind die Rechenoperationen der Funktionen sehr aufwendig. In Abhängigkeit von der Anzahl zu untersuchender URLs benötigt Excel damit sehr viel Zeit. Normalerweise rechnet Excel bei Änderung einer Zelle das Ergebnis der Zelle bzw. Zellen im gesamten Arbeitsblatt neu. Aus diesem Grunde sollte bei der Arbeit mit diesen Funktionen die automatische Berechnung in Excel deaktiviert werden. Sofern auf manuell umgestellt wurde (Menü „Formeln“), wird die Berechnung erst mit der Taste F9 bzw. Klick auf das Icon „Neu berechnen“ gestartet. Bis zu diesem Zeitpunkt können beliebig viele Eingaben bzw. Änderungen vorgenommen werden, was sehr viel Zeit spart und die Freude an diesem Add-in drastisch erhöht.

Zur weiteren zeitlichen Optimierung der Berechnungen sollten Ergebnisse, die bereits final sind, durch Werte ersetzt werden, d. h., der Zelleninhalt soll das berechnete Ergebnis enthalten und die Formel eliminiert sein. Hierzu muss der Bereich bzw. die Formel, die durch die Werte ersetzen werden soll, markiert sein. Anschließend muss der markierte Bereich kopiert werden (Klick auf Kopieren bzw. Tastenkombination CTRL + C) und dann das Ergebnis mittels „Werte einfügen“ direkt eingefügt werden. Die Formeln werden durch den Inhalt, d. h. den Text, überschrieben und müssen damit im weiteren Verlauf nicht permanent neu gerechnet werden. Tipp: Häufiges Zwischenspeichern erleichtert die Arbeit mit Excel immens, insbesondere vor Berechnungen und Arbeiten mit Kopien, da die Originaldatei bzw. Funktion dadurch überschrieben wird.

Aus Performancegründen nutzt das Add-in Caching, d. h., während einer Session wird je nach Funktion auf die gecachte (lokal gespeicherte) Version zurückgegriffen und die Seite damit nicht neu geladen. Das ist sehr sinnvoll, denn wenn von der identischen Seite per Funktion die H1-Überschrift (Funktion: HtmlH1) und später die H2-Überschrift (Funktion: HtmlH2) ausgelesen werden soll, wird die Seite nur einmalig aufgerufen. Bei Textoptimierungen der eigenen Seite kann es hinderlich sein, wenn der Inhalt sich während der Analyse ändert. Der Cache kann und muss in diesem Fall über „About“ im Menü „Help“ geleert werden, sofern die URL neu bewertet werden soll.

SeoTools Add-in – Ausblick: Was kommt, wie geht es weiter?

Es steht bereits die Version 4.1.1 als Beta-Version zum Download zur Verfügung. Ab dieser Version wird voraussichtlich ein SEO-Spider vorliegen, welcher die Funktionen des Add-in wie HtmlCanonical direkt beim Crawlen einer gewünschten Seite nutzt und die Daten/Metriken komfortabel bereitstellt. Des Weiteren wird es eine Google-AdWords-Integration geben, welche u. a. Suchvolumina sowie Keywordvorschläge liefert. Neben neuen nützlichen Funktionen wie WordCount sowie GooglePageSpeed wird es künftig möglich sein, die Suchmaschine Bing abzufragen (Google kann aktuell u. a. mit der Funktion GoogleIndexCount abgefragt werden).

Man darf auf das nächste Release sehr gespannt sein!

Und das Beste: Dieses hervorragende Add-in steht kostenlos zur Verfügung.

Excel und Online-Marketing – weitere Tools/Möglichkeiten

Obgleich das Add-in SeoTools umfassende Möglichkeiten bietet, sind weitere Add-ins bzw. Funktionalitäten in Excel verfügbar. Im Folgenden werden zwei interessante Add-ins kurz vorgestellt sowie der allgemeine Hinweis auf Makros bzw. VBA gegeben.

Speziell für Google Analytics: kostenloses Add-in „Excellent Analytics“Dieses Add-in (download: excellentanalytics.com) wird nach Entpacken der .zip-Datei mittels einer Installationsroutine in Excel automatisch integriert und steht anschließend neben den SeoTools als neuer Menüpunkt zur Verfügung.

Nach erfolgreichem Login (1) stehen alle Dimensionen und Metriken zur Auswahl bzw. Einschränkung übersichtlich bereit. Nach Auswahl des Zeitraumes, des Profils und einem Klick auf „Execute“ werden die gewünschten Daten direkt in die Exceltabelle importiert. Sofern eine Abfrage bereits erstellt wurde, kann diese durch „Update Query“ in der Menüleiste (2) bearbeitet bzw. aktualisiert werden (Berichtskopf muss aktive Zelle sein). In einem Exceltabellenblatt lassen sich beliebig viele Abfragen speichern, d. h., der Aufbau eines eigenen Kennzahlen-Cockpits ist dadurch möglich.

Mittels Filtern können spezifische Fragestellungen, wie Selektion ausschließlich des mobilen Traffic, ganz einfach beantwortet werden. In Kombination mit Pivot-Tabellen lassen sich diese Daten wieder dynamisch aus unzähligen Perspektiven betrachten und ggf. weiter filtern. Ein MUSS für jeden Analysten!

Speziell für Google AdWords: kostenloses Add-in Google AdWords API Extension

Dieses Add-in (download: seogadget.com/tools/google-adwords-api-extension-for-excel/) unterstützt bei der Keywordrecherche, da es je Keyword das Suchvolumen in Abhängigkeit vom Übereinstimmungstyp (weitgehend, exakt und Wortgruppe) Land und Gerätetyp liefert. Zur Nutzung des Add-ins ist ein API-Token notwendig, der bei Google beantragt werden muss (Infos und Beantragung unter https://developers.google.com/adwords/api/?hl=de).

Tipp für routinemäßige Aufgaben: Einsatz von Makros bzw. VBA

Anwender von Excel müssen oftmals die gleichen Schritte immer wiederholen (bspw. Druckbereich festlegen und anschließend Dokument zweimal drucken). Hierfür sind in Excel Makros vorgesehen, welche vergleichbar zu einer Aufnahme fungieren und dadurch komplette Abläufe endlos reproduzierbar gestalten. Makros werden über die „Entwicklertools“ aufgezeichnet, können modifiziert und anschließend für Routineaufgaben eingesetzt werden. Die Entwicklertools müssen aktiviert werden, da diese standardmäßig nicht angezeigt werden (Optionen im Hauptmenüpunkt „Datei“).

Mittels der Entwicklertools-Funktionsleiste können Makros aufgezeichnet (1) und später beliebig oft „abgespielt“ werden (2). Eine relative Aufzeichnung eröffnet die Möglichkeit, wie der Name schon sagt, die einzelnen Schritte realtiv zur akutellen Position aufzuzeichnen (d. h., nicht die fixe Zelle A1 wird immer wieder gelb markiert, sondern die bei Makroaufruf aktive Zelle).

Makros werden in Excel in der Programmiersprache VBA (Visual Basic for Applications) geschrieben. Dadurch ist Excel beliebig erweiterbar und eigene Funktionen und komplette Menüs können programmiert werden. Der Programmcode, den das Makro erzeugt, kann über die Schaltfläche „Visual Basic“ eingesehen und ggf. angepasst werden.

Im Internet lassen sich sehr viele Makros bzw. Dateien finden, die sich für das Online-Marketing hervorragend eignen. Ein Backlink-Checker per Makro, welcher in Excel den Status eines Links prüft, ist bspw. unter willem-keller.nl/how-to-create-a-link-checker-with-microsoft-excel/ zu finden. Da Makros lauffähige Programme sind, sollte der Einsatz von Dateien aus dubiosen Quellen vermieden werden und die Inhalte standardmäßig erst aktiviert werden müssen.

In diesem Sinne: Entdecken Sie Excel neu! Es lohnt sich!