LinkedIn Boosting: LinkedIn-Algorithmus-Studie

Die Einflussfaktoren unter der Lupe

Britta Behrens
Britta Behrens

Britta Behrens ist Digital-Marketing-Managerin bei der Volz Personalberatung am schönen Kölner Rheinauhafen. Sie beschäftigt sich intensiv mit Personal Branding, Content-Marketing & Social Selling. Darüber hinaus gibt sie ihr Wissen als Beraterin, Keynote Speakerin und Autorin auf zahlreichen Events, Konferenzen, in Fachmagazinen und Workshops weiter. Sie liebt aktives Networking sowohl digital wie auch offline. Sie ist Gastgeberin des LInkedIn Local Cologne Networking-Events. In ihrer Freizeit ist sie verrückt nach Golf und lässt den Abend gerne bei einem guten Glas Gin Tonic ausklingen.

Mehr von diesem Autor

Im letzten Artikel der Serie (Ausgabe 63) ging es bereits um die Anpassungen des LinkedIn-Algorithmus bezüglich des Dwell-Time-Updates. Dies beeinflusste im Positiven, dass die Verweildauer auf den jeweiligen veröffentlichten Beiträgen für eine Verbreitung im Netzwerk miteinbezogen wurde. Somit werden auch die stillen Mitleser innerhalb des Netzwerks berücksichtigt. Dennoch spielt das Engagement auf der Plattform weiterhin eine bedeutende Rolle. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, seinen Content auf LinkedIn zu veröffentlichen und ihm Gewicht zu verleihen. Eine Reihe von Faktoren, die die Ausspielung direkt und indirekt beeinflussen, hat Richard van der Blom untersucht und in seiner Studie „LinkedIn Algorithm Research 2020“ veröffentlicht. Britta Behrens stellt die Ergebnisse vor und ordnet sie für einen sinnvollen Umgang auf LinkedIn ein.

Artikel ist noch nicht online verfügbar

Du kannst die entsprechende Ausgabe hier online bestellen oder warten. Alle Artikel erscheinen hier jeweils 12 Monate nach der Printausgabe.