Google Analytics ohne Cookies nutzen

Robert Hartl
Robert Hartl

Robert Hartl ist bereits seit 2001 im Online-Marketing aktiv. Er ist Gründer und Inhaber der Agentur NETPROFIT mit Sitz in Passau, die auf Beratung, Webdesign, Webentwicklung und Online-Marketing spezialisiert ist. Seine Steckenpferde sind Online-Strategie, Webanalyse und SEO, zu denen er regelmäßig lehrt, referiert und Artikel veröffentlicht.

Mehr von diesem Autor
Manuel Ebner
Manuel Ebner

Manuel Ebner ist COO (Chief of Optimization) der Agentur NETPROFIT mit Sitz in Passau, die auf Beratung, Webdesign, Webentwicklung und Online-Marketing spezialisiert ist. In seinen Verantwortungsbereich fallen Content-Marketing, Social-Media-Marketing, Suchmaschinenwerbung sowie Suchmaschinenoptimierung.

Mehr von diesem Autor

Ohne Webseiten-Statistik fehlt häufig die Grundlage für gezielte Verbesserungen. Daher setzen die meisten Webseitenbetreiber für die Webanalyse auf Google Analytics. Doch bei üblichem Einbau setzt Google Analytics Cookies. Spätestens seit der BGH-Entscheidung zu Planet49 verdichtet sich die Ansicht, dass technisch nicht notwendige Cookies nur nach vorheriger Zustimmung gesetzt werden dürfen. Die meisten Anbieter behelfen sich mit vorgeschalteten Zustimmungs-Bannern. Das nervt Besucher wie Webseitenbetreiber, denn mit jeder fehlenden Zustimmung schwindet die Datenbasis. Dabei kann man Google Analytics auch ohne Cookies einsetzen. So könnte man auf diese Zustimmung verzichten und auf eine aussagekräftigere Datenbasis bauen. Selbst Conversion-Tracking mit Google Ads funktioniert darüber ohne Cookies.

Artikel ist noch nicht online verfügbar

Du kannst die entsprechende Ausgabe hier online bestellen oder warten. Alle Artikel erscheinen hier jeweils 12 Monate nach der Printausgabe.