Die Formel für Glück

  • Autoren: Gawdat, Mo
  • Verlag: Redline Verlag
  • Jahr: 3. Aufl. 2018
  • Seiten: 384
  • Preis: 19,90 €
Theorie
Praxis
Einsteiger
Profis
Breit
Tief
Trocken
Spaß

Wenn ein Vice President Business Innovation von Google (X) ein Buch schreibt, Sergey Brin mit einem Zitat das Cover ziert und „Formeln“ im Titel vorkommt, dann müsste ja jeder SEO-Spezialist sofort auf die Bestelltaste klicken. Trotzdem hat es das Werk nicht in die Rezensionen der Online-Marketing-Szene geschafft. Der Grund ist ganz einfach: Es geht nicht um so etwas Komplexes wie den Google-Algorithmus, sondern nur um „Die Formel für Glück“. Es wäre etwas trivial, diese hier nun einfach wiederzugeben. Man muss schon die Muße und den Willen aufbringen, sich durch fast 400 Seiten zu kämpfen und in diesem Kampf immer wieder innezuhalten, zu reflektieren, zu hinterfragen, aber auch zu verstehen. Und dann kann man viel aus diesem Buch extrahieren und inhalieren. Sechs große Illusionen werden Schritt für Schritt analysiert und wirklich zerlegt. Störfaktoren auf dem Weg zum Sinn. Genau wie all die Annahmen, Prophezeiungen, Filter und Übertreibungen, die meist zu einem Pessimismus führen, der uns nicht wirklich sinnhaftes Leben ermöglicht. Der Autor nimmt sein eigenes Schicksal – das er niemals so bezeichnet – als Basis stringenter Überlegungen, was wirklich zählt. Und das ist genau hier und jetzt, das ist mehr als Achtsamkeit, es spielt der eigene Film. Und nur man selbst ist Akteur und Zuschauer gleichermaßen. Und ja: Manchmal führt der Suchweg bei Google und Amazon zu Büchern, die man nicht gesucht hat – von denen man gefunden wird. Und dieses Buch hat gefunden und gefesselt, selbst wenn man das Konzept des Gestalters im letzten Kapitel nicht 100%ig nachvollziehen kann. Aber das soll jeder Leser selbst entscheiden. Für jeden, der die Suche des Lebens mal ohne Google ausprobieren möchte. (Michael Müßig)